Circle Printers Group und Oberndorfer Druckerei planen weiteren Ausbau bei J. Fink Druck

Im August 2011 hat die österreichische Oberndorfer Druckerei die J. Fink Druck übernommen.
Die Integrationsphase ist abgeschlossen.
Es folgen nun Maßnahmen zur Stärkung der Marktposition im deutschen Markt.

Erfolgreicher Start der neuen J. Fink Druck GmbH
Österreichs zweitgrößte Rollenoffset-Druckerei, die Oberndorfer Druckerei GmbH in Salzburg, hat die Integration des Unternehmens J. Fink Druck GmbH in Ostfildern/Stuttgart erfolgreich abgeschlossen. Dank der hohen Motivation und Leistungsbereitschaft aller Beteiligten ist die J. Fink Druck GmbH nun voll in die Konzernstruktur integriert.

Grundfläche angekauft
Kürzlich wurde ein Erweiterungsgrundstück, das unmittelbar an das bestehende Werk angrenzt, aus dem Besitz der Stadt Ostfildern angekauft. Auf diesem annähernd 6.000m² großen Areal kann die derzeitige Betriebsfläche verdoppelt und somit Platz für zwei weitere High-Volume-Rollenoffsetanlagen und notwendiger peripherer Technik geschaffen werden.

Verstärktes Verkaufsteam wird weiteres Wachstum sichern
Parallel zu diesem Grundkauf und in Vorbereitung der beabsichtigten Expansion hat das Unternehmen Herrn Alexander Greutter zum Vertriebsleiter der J. Fink Druck ernannt.
Alexander Greutter, Wirtschaftsingenieur und Werbekaufmann mit internationaler Erfahrung, war Jahrzehnte in leitender Stellung in der grafischen Industrie tätig. Er wird das Fink-Vertriebsteam in den nächsten Monaten erweitern und die Verkaufsaktivitäten des Unternehmens am deutschen und internationalen Markt verstärken.

Ein Urgestein Österreichs
Die Oberndorfer Druckerei GmbH wurde 1913 gegründet, verfügt aktuell über rund 250 Mitarbeiter in Oberndorf und 81 Mitarbeiter bei Fink. Das Unternehmen wird einen Jahresumsatz von über 110 Mio. Euro erzielen. Somit stellt sich das zweitgrößte Branchenunternehmen Österreichs als eines der leistungsfähigsten Rollenoffset-Druckereien Mitteleuropas dar. Der moderne Maschinenpark besteht aus sieben innovativen Druckmaschinen (eine 16-Seiten und jeweils zwei 48-Seiten, zwei 64/72-Seiten und zwei 80-Seiten-Maschinen). Darüber hinaus bieten die beiden Druckereien ein Full-Service über alle Fertigungsbereiche aus einer Hand von der Druckvorstufe bis hin zu umfassenden Binde- und Endfertigungslösungen.

Circle Printers setzt seine Akquisition- und Konsolidierungsstrategie in Deutschland fort
Trotz der insgesamt schwierigen Marktsituation in der Druckbranche und der europäischen Wirtschaft allgemein setzt CirclePrinters seine Konsolidierungsstrategie der grafischen Industrie fort. Dies gilt natürlich auch für den größten Markt, nämlich Deutschland, der nach der erfolgreichen Integration der J. Fink Druck Hauptziel der CirclePrinters Gruppe auch im Jahr 2012 bleibt.